Zusammenfassung: Hier werden die im Teil 3 besprochenen genetisch sowie kulturell erworbenen DHM in ihren Auswirkungen insbesondere im Bereich der Bildung und dem gesellschaftspolitischen sowie wirtschaftlichen Leben besprochen; hier ist insbesondere die Feststellung, daß die Diplomidioten heute die wahren Machthaber sind, von Bedeutung. Es wird geschildert, wie etwas kritisches Menschen die heutigen Zuständen erleben und diese humorvoll beschreiben. Dann wird eine sehr kurze Bestandsaufnahme gemacht und daraus die kommende Entwicklung abgeleitet.

 

Die zunehmende Macht der Diplomidioten

Wie die kritisch Denkenden die Gespenster- wissenschaften & Co. erleben

Das sich selbst reproduzierende Gezücht "Diplomidiot"

Die volkswirt- schaftlichen Folgen dieser unheilvollen Brut

Die Büchse der Pandora

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundsätzliches

Die zunehmende Macht der Diplomidioten

Die volkswirt- schaftlichen Folgen dieser unheilvollen Brut

Die Büchse der Pandora

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundsätzliches

Die zunehmende Macht der Diplomidioten

Wie die kritisch Denkenden die Gespenster- wissenschaften & Co. erleben

Das sich selbst reproduzierende Gezücht "Diplomidiot"

4. Berufliche Bildung = Fähigkeit zum kritisch-logischen Denken?
- Grundsätzliches

Ein Mensch, der nur im geringeren Maße zum selbständigen Denken und Handeln in der Lage ist, wird für das Erlangen einer hohen beruflichen Technikerqualifikation weit eher an seine Grenzen der geistigen Aufnahmefähigkeit stoßen, als jener, dem eine große geistige Leistungsfähigkeit erblich mitgegeben wurde und der diese auch geübt und gepflegt hat - d.h.: der in seinem Umfeld bereits als kleines Kind zum selbständigen Denken angeregt wurde und dieses auch üben durfte. Denn so selbstverständlich, wie es scheint, ist das nicht. Nicht jedes Umfeld toleriert solches bzw. ist dazu geeignet. Wir hatten das ja bereits mehrfach erfahren müssen.

Ein Mensch mit geringem ererbten geistigen Leitungsvermögen wird also in seinem Leben weit mehr auf DHM angewiesen sein, als ein Mensch mit ererbtem hohen geistigen Leistungsvermögen, der im täglichen Leben stets zum selbständigen Denken angeregt wird. D.h.: Das täglichen Üben - insbesondere in der Kindheit und als Jugendlicher - kann sehr deutliche Unterschiede bewirken. Der allbekannte sogenannte "IQ" kann diese Qualität nicht erfassen, weil er ja nur das erlernte Wissen abfragt - also weitgehend nur die verinnerlichten DHM erfaßt.

Der geringer Begabte wird sich also bereits in seiner Ausbildungsphase aufs Auswendiglernen verlegen müssen - also aufs Einüben von DHM, was ihm das Erreichen des gewünschten Berufsabschlusses dann ermöglichen kann. Über den sogenannten beruflichen Tellerrand werden solche Menschen kaum hinaus schauen können. Der Volksmund bezeichnet sie daher zurecht auch als Fachidioten.

Im handwerklichen Bereich offenbart sich solches relativ schnell. Denn fachidiotische Handwerker sind nicht nur geistig sondern auch handwerklich wenig flexibel. Denn das Handwerk besteht ja vorwiegend im Erfassen der Bedürfnisse der Kunden und der geistigen Erarbeitung einer Lösung. Die körperliche Arbeit ist letztlich nichts anderes als die physikalische Umsetzung der geistig erarbeiteten Lösung. Wenn also das Erfassen der Bedürfnisse der Kunden nur ungenügend erfolgt, kann man den Rest vergessen. Das Gleich gilt: Wenn die geistig erarbeiteten Lösungen häufig nicht den Erwartungen der Kunden entspricht, wird die physikalische Umsetzung letztlich die Kunden dazu veranlassen, diesen betreffenden Handwerksbetrieb in Zukunft zu meiden.

Anders liegt die Sachlage bei akademischer Ausbildung - speziell in den Richtungen der Geisteswissenschaften. Deren Absolventen landen häufig in den "höheren Etagen" der Konzerne, im Öffentlichen Dienst, Öffentlich-rechtlichen Institutionen usw. Hierbei sind für uns weniger die kleinen Angestellten und Beamte interessant - interessant sind jene Akademiker von der mittleren bis zur höchsten Dienstebene. Diese Angestellten und "Bediensteten" haben i.d.R. kaum oder keine Art von "Kundenkontakte"; und wenn, dann muß der "Kunde" sich wohl oder übel mit immer den selben Personen abplagen - ein Ausweichen ist für ihn oft kaum möglich.

Um deren geistige Qualität einschätzen zu können, müssen wir folgendes beachten: Wer einen geisteswissenschaftlichen Beruf erlernen tut und dazu auch die Zulassung zu einem Hochschulstudium erlangte, muß ja bereits in einem höheren Maße befähigt sein, Daten zu speichern bzw. Dogmen verinnerlichen zu können. Mit seinem Abschluß in der Tasche (insbesondere im Bereich der Gespensterwissenschaften) können solche Büffler oft nicht einmal von deren "Fachkollegen" als solche auf Anhieb erkannt werden. Wie auch? Sie müßten sich dabei selbst als solche erkennen! Überdies hinaus: Absolventen der Geisteswissenschaften kennen sich i.d.R. in der akademischen Sprache sehr gut aus und haben sich ausgiebig in Redekunst (Rhetorik) geübt - andernfalls hätten sie ihr akademisches Diplom nicht erhalten. Nennen wir diese Qualität von "Fachspezialisten" daher Diplomidioten.

Sie können nicht nur ausgezeichnet argumentieren, auch auf dem Klavier der fachspezifischen Phraseologie spielen sie nicht selten wie die große Künstler. Deren rhetorische Wendungen erinnern stark an SED-Propagandaschriften und Parteitagsreden sowie an Viktor Klemperers Darlegungen in seinem Buch LTI - mit dem Unterschied, daß man in der heute üblichen Rhetorik selten direkte Superlative als auch primitiv-ordinären Redewendungen findet; Superlative werden durch Superlativ-Konstruktionen, Fremdwörter speziell Anglizismen ersetzt. Versuchte man einst ominösen oder absurden Vorstellungen hinter Parteideutsch zu verstecken, welches auch für den wenig gebildeten Bürger noch halbwegs verständlich war, so verwendet man heute für ominöse und absurde Vorstellungen geschwollene akademische Redewendungen, nicht selten gespickt mit lateinischen wie auch aminesischen Begriffen. Eine gewisse esoterische Mystik kann man solchen Reden und Texten daher nicht absprechen. Ich erkläre Ihnen später noch jenes typische Verhalten, welches dieser Klientel das Erlangen ihrer beruflichen Zertifikat ermöglichte.

Erinnern wir uns also wieder an die Feststellung von Le Bon: Uns wird so begreiflich, daß gerade die Dogmatik als auch die Mystik im Lehrstoff der Gespensterwissenschaften gepaart mit den rhetorischen Künsten dieser Menschen die Massen in den Bann ziehen. Entsprechend dem gelernten Postboten, Gerd Postel, kann man getreu dessen beruflichen Erfahrungen als leitender Arzt einer Psychiatrie festhalten: "Wer die universitäre Sprache und Rhetorik beherrscht, kann grenzenlos jeden Schwachsinn formulieren und ihn in das Gewand des Akademischen stecken."

 
- Die zunehmende Macht der Diplomidioten
Ein Zitat vorweg:
  "Jede Zeit verlangt und gebiert ihre eigene Schule; jede neue Entwicklung ruft neue Schulgestaltung mit Notwendigkeit hervor." Julius Ostendorf, 1872

Diese Aussage möchte ich verallgemeinern: Jede Kulturgesellschaft gebiert ihre eigenen Schulen. Neue Entwicklungen verändern auch die Art und Inhalte des Schulunterrichts. Verharren in Dogmen bedeutet stets Rückschritt, nicht nur in der Kulturgesellschaft sondern auch in Art und Inhalt des Schulunterrichts. Diese Entwicklung spiegelt sich nicht nur in der Sprache der Menschen in dieser Kulturgesellschaft wider, auch die zunehmende und sich verfestigende ideologisch-religiöse Einstellung ist ein Merkmal des Verharrens dieser Gesellschaft in Dogmen.

Wir sehen also: Insbesondere Absolventen der Gespensterwissenschaften haben, um ihr Berufsziel zu erreichen, ihre wenigen Veranlagungen zum selbständigen Denken durch intensives Indoktrinieren abtrainiert - was in der Regel auf freiwilliger Basis geschieht. Alles, was außerhalb und im Gegensatz zu ihrer Ideologie sowie Religion liegt, interessiert sie nicht, wird von ihnen abgelehnt oder gar gnadenlos bekämpft. Wie Le Bon schon schrieb: Sie zeichnen sich aus durch "Unfähigkeit zum logischen Denken, Mangel an Urteil und kritischem Geist". Sie sind oft auch unfähig Beschreibungen bzw. Behauptungen über technische sowie naturwissenschaftliche Sachverhalte auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu prüfen - von kritischen Prüfen will ich schon gar nicht schreiben. Sie haben sozusagen ihr Gewissen auf den Müll geworfen; denn nur so konnten sie ja ihr Berufsziel erreichen. Hierdurch wurden sie käuflich - also geradezu mustergültige Polithuren sowie raffgierige Wirtschaftsbosse.

Daher dürfte auch die Sympathie sehr vieler Politiker für die Sex-Industrie kein Zufall sein. Paßt doch dieses Gewerbe mustergültig in ihre Art zu Denken und zu Handeln. Hurenskandale betreffs Politikern sind daher als pure Heuchelei zu werten, die aber für die politische Elite notwendig sind, um den Schein der Anständigkeit gegenüber der Masse zu bewahren. So nach dem Motto: Wir Politiker sind wachsam und erwarten von unseren Genossen Anstand, Sitte und Moral.

Das soll nicht bedeuten, daß diese Menschen ungefährlich sind - im Gegenteil: Gerade durch deren gesellschaftliche Stellung, deren berufsbedingte ideologisch-religiöse Indoktrination und den dadurch bedingten Hang zum Fanatischen, ist deren Denken und Handeln für Andersdenkende extrem gefährlich, weil sich hier geistiges Unvermögen, Ignoranz mit extremer Rücksichtslosigkeit paaren. Deren moralisch-sittlichen Verhalten unterscheidet sich also nicht von all jenem Menschen, welche im Mittelalter halfen die sogenannten Hexen auf die vielen Scheiterhaufen zu verbrennen. Es ist also nur folgerichtig, wenn wir nicht nur die Politiker sondern auch die Juristen, Psychologen, Mediziner usw. nicht einfach nur als dumm ansehen - nein, sie sind darüber hinaus oft auch feige, gewissenlos und hinterhältig.

Soweit persönliche Vorteilsnahme keinen Einfluß auf eine Entscheidung hat, ist das Entscheidungsvermögen der Diplomidioten auf das Bewerten getreu den sogenannten "Offensichtlichkeiten" (= Dogmen politisch korrekter DHM) reduziert. Sachliche Argumente als auch naturwissenschaftliche Fakten sind infolgedessen für deren Entscheidungsfindung ebenso ohne Bedeutung, wie der tatsächliche Verlauf der Geschichte. Was offiziell als Wahrheit zu gelten hat, wird von einflußreichen Kreisen der Gesellschaft festgelegt. Die momentanen Diskussionen im Rahmen der Gentechnik insbesondere über die Forschung mittels Embryonen zeigt auch hier deutlich, daß bereits vorhandenes Wissen in dieser Diskussion keinen Eingang findet. Profitorientierte Forschung bestimmt hingegen weit mehr den Inhalt der Diskussion als es den Anschein hat. Diese Klientel kommt wie gewohnt mit riesigen uneinlösbaren Heilsversprechen unter dem Mantel der moralischen Erhebung daher. Als niederer Untertan ist man aber gut beraten viele "Offensichtlichkeiten" zumindest öffentlich nicht anzuzweifeln; ansonsten kann es einem analog den Hexen im Mittelalter ergehen, welche durch Zweifeln an den damaligen "Offensichtlichkeiten" auf den Scheiterhaufen landeten.

Wegen des starkreduzierten Entscheidungsvermögen der Diplomidioten wird daher offiziell die Wirksamkeit von Impfungen, die Existenz von AIDS, Grippeviren, Krebskrankheiten nach der schulmedizinischen Lehre, die Existenz des Atomteilchen-Zoos usw. usf. genau so als erwiesen richtig angenommen, wie die offizielle Geschichtsschreibung, die Relativitätstheorie, der von Menschen gemachte Klimawandel durch CO2 sowie die Lehren der offiziellen Psychologie. Neuerdings lebt nun die Phantasie wieder auf, Krebs sei durch Vireninfektionen bedingt. Der Erfinder dieser ominösen Theorie bekam gar den sogenannten Nobel Preis. Doch jener ist nicht der Erste und der Letzte, der wegen solcher und ähnlicher Fiktionen hochdotiert ausgezeichnet wurde. Tragisch wirken sich solches Verhaltensweisen im Bezug der geschriebenen Geschichte aus. Professor W. Steller ist mit seinen Klarstellungen zur Geschichte der Nordischen Völker nicht das erste und nicht das letzte Opfer gewesen.

Wir erleben es immer wieder: Die "Beweisführung" der Diplomidioten beschränkt sich in ihrem Kern auf den allgemein bekannten Grundsatz: "Scheiße muß jedermann wunderbar schmecken, denn Milliarden über Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!" Jeder, der entgegen diesem Grundsatz eine andere Meinung vertritt, kann je nach Sachlage und "öffentlicher Meinung" im Mediengestrüpp mit Ignoranz, Totschweigen, sehr drakonischen Strafen bis hin zum "Gestorben-werden" rechnen. Es wundert einem daher auch nicht, daß gegen Zweiflern an dem angeblich von Menschen gemachten Klimawandel von Seiten der UNO drakonische Gefängnisstrafen gefordert werden! Wir sehen auch hier, daß die Problematik nicht auf Deutschland auch nicht auf Europa beschränkt ist - vielmehr handelt es sich um eine weltweite Erscheinung.

Wollte man diesem Treiben Einhalt gebieten, bräuchte man global eine derartige Gegenmacht, daß man in allen Ländern der Erde diese Clique weltweit mit noch weit brachialeren und radikaleren Methoden verfolgen und vernichten kann, als diese Clique heute an Macht praktiziert. Dieses scheint für ängstliche Gemüter gerade unmenschlich - diese Gemüter dürfen sich beruhigen; zu einer solchen Gegenmacht wird es zumindest absehbarer Zeit nicht kommen. Vergessen wir nicht, daß mit Beweisen und Argumenten gegen diese Clique nicht das geringste bewirkt werden kann (siehe Le Bon, S. 49 ff.) - im Gegenteil: durch deren hemmungslosen Fanatismus würde jede menschliche Regung der Gegenseite als Aufforderung zu noch mehr Ansporn zur Unterdrückung angesehen werden. Die aufstrebenden menschlichen Kräfte würden von diesen fanatischen Faschisten noch radikaler als heute üblich verfolgt werden.

Eine Wende zum Besseren ist heute noch nicht in Sicht - die Masse wird also erst einmal durch ein tiefes Tal von Armut und Elend kriechen müssen. Denn erst wenn der Masse bewußt wird, daß sie von Idioten regiert wird, die ihr Elend verschuldet haben, erst dann wird die Masse gegen diese Herrschaftsschicht aufbegehren. Hunger und Elend war für die Massen schon immer der beste Lehrmeister. Es wird daher ein Tal von Armut und Elend kommen müssen, welches ein Großteil dieser Diplomidioten (der mittleren und unteren Ebene) selbst erfaßt. Dann wird die Unterschicht der Diplomidioten ihr eigenes schädliches Tun erkennen; wodurch die Elite der Diplomidioten ihre Macht über die Masse verlieren wird.

 
- Wie die kritisch Denkenden die Gespensterwissenschaften & Co. erleben
Um die geistigen Qualitäten solcher Personenkreise deutlich zu machen, hier einige persönliche Erlebnisse:
Im ernsten Ton sagte mir ein Kollege, als ich von Geisterwissenschaften statt von Geisteswissenschaften sprach: "Herr Kollege! Das möchte ich nicht noch einmal hören! Ich lasse auf meine Geistesgestörten nichts kommen!"

Eine Arbeitsmedizinerin belehrte mich, als wir uns über die Qualität der Lehrkräfte an den Schulen der alten BRD unterhielten: "Wissen Sie denn nicht, daß Lehrer kein Beruf ist, sondern eine Diagnose?!"

Erlebtes ist oft aufschlußreicher als so mache Räuberpistole. Über "Grippeschutzimpfung" und "Vorsorgeuntersuchung gegen Gebärmuterhalskrebs" hatte ich mal ein Streitgespräch mit einem Betriebsarzt.

Ich provozierte ihm mit: "Ja, ja, immer wieder das Selbe! Wer grippekrank werden will, der läßt sich impfen. Und wer Krebs bekommen möchte, der läßt sich von Schulmediziner danach untersuchen!" Der Arzt war danach ganz erbost, schon allein wegen der angeblich schlechten Entlohnung. Ein Wort wechselte das andere. Ich sagte dann: "Ja, ja, ich weiß - ihr nagt alle am Hungertuch. Aber weil sie gerade von ihren geretteten Krebstoten sprachen: Wissen Sie denn überhaupt, wie Krebs entsteht?" Der Arzt stockte darauf und sagte kleinlaut: "Das wissen wir zwar nicht, aber wir geben uns alle Mühe!" Ich darauf: "So, so! Lassen Sie auch Ihr Auto in einer Werkstatt reparieren, wo man nicht weiß, wie Autos funktionieren, aber jene sich beim Herumbasteln alle Mühe geben?" Hierauf verließ der Arzt wütend den Raum.

Und genau so ist! Was die Massenmenschen nie mit ihrem Auto, Fernseher, Computer, Fahrrad, Waschmaschine usw. tun würden, das tun sie ihrem Wertvollsten an: den eigenen Körper! Sie legen gedankenlos ihr Leben in die Hände von Pfuschern! Die irdische Raffgier dieses Todesengel in Weiß ist allen wohl bekannt. Trotzdem vergöttern sie immer noch alle jene Ärzte als göttliche Heilsbringer.

 
- Das sich selbst reproduzierende Gezücht "Diplomidiot"
Für das Volk - anders gesagt - für den Massenmenschen, ist der "gebildete" Mensch stets ein Vorbild. Und wenn es sich dann auch noch um eine gesellschaftlich organisierte "göttliche" Masse handelt, wie es z.B. die Schulmedizin ist, dann steht für den Massenmenschen die von jener Masse verbreitete Meinung in jeder Hinsicht außer Frage - nur sie sind die "kompetenten Leute" - und das nicht selten wider besserer Einsicht (siehe Schweigespirale).

So wie einst die Adligen und Pfaffen bestimmten, wer eine Hexe oder Hexer sei, so sind es heute die Regierenden, "FachspezialistenInnen", die ProfessorInnen, DoktorInnen, StaatsanwältInnen, RichterInnen, StaatsschützerInnen sowie die PriesterInnen in den nationalen wie internationalen Gremien wie z.B. der UNO, welche den Inhalt der modernen Dogmen der heutigen weltlichen Religion bestimmen und Andersdenkende wie die einstigen Ketzer behandeln. Der einfache Mensch - also der gläubige Massenmensch - wagt nicht an deren Verkündigungen zu zweifeln und erst recht nicht diese zu hinterfragen! Kritik z.B. an der Klimareligion wehren sie nahezu immer mit dem Verweis auf den Personenumfang dieser Priesterkaste und deren "berufliche Kompetenz" ab. Gerade dieses mußte ich in sehr vielen Gesprächen mit Kollegen und Bekannten immer wieder feststellen.

Weitere negative Tendenzen sind die allgemein übliche unnatürliche Ernährung (welcher die Masse der Menschen zunehmend verblöden läßt) und das Lehren lebensfremder Lehrstoffe an den allgemeinbildenden Schulen. Und wenn solche geistig minderbemittelten Menschen vollgestopft mit "Wissens"Jauche in die Universitäten gedrängt werden, dann kann man sich das Endergebnis nahezu schon an einer Hand ausrechnen.

Nun wird uns auch klar, warum Massen-Universitäten von ihrem Grundsatz her insbesondere in den Gespensterwissenschaften Brutstätten zur Ausbildung von akademischen Idioten werden müssen. Das bedeutet nicht, daß aus solchen Schulen keine befähigten Menschen hervor gehen können. Denn ein altes Sprichwort unter den Pädagogen lautet ja: "Auch der schlechteste Lehrer kann es nicht verhindern, daß aus seinen Schülern etwas wird." Doch die damit verbundene Tendenz ist und war der Wegweiser in die heutige Gesellschaft als auch in die Zukunft unserer Gesellschaft.

Daher sind begabte Studiosi heute unter der Masse dieser geistig Minderbemittelten die Ausnahme. Und falls sich doch mal ein Begabter zu den Gespensterwissenschaften hin verirren sollte, wird er bald spüren: "Es ist praktisch aussichtslos gegen den allgemeinen Irrsinn anzukämpfen." Welcher junge Menschen findet schon seine Lebenserfüllung darin im Studium Spießruten zu laufen? Und wer selbst das noch übersteht, wird spätestens im späteren Beruf "aussortiert". Denn für dumme Chefs gibt es nichts furchtbareres als kluge selbständig denkende Untergebene. Das wußte bereits Konrad Adenauer!

Die Mehrheit der aus den "Bildungsfernen Schichten" besteht nun mal weitgehend aus geistig mittelmäßig- bis gering-veranlagten Menschen. Währe dem nicht so, so wären sie bereits in den Grundschulen als solche aufgefallen und man hätte sie besonders gefördert. Jede Gesellschaft hatte in der Geschichte solche Möglichkeiten. Doch dem ist nun mal nicht so - und das wäre bei der anvisierten riesigen Anzahl von Kindern auch unlogisch. Zudem sind "Bildungsfernen Schichten" in vielen Fällen identisch mit dem sogenannten Lumpenproletariat.

Wenn also zu allem Übel Massenmenschen aus den "Bildungsfernen Schichten" - also jene oft unterhalb des geistigen Durchschnittes - in die Hochschulen drängen bzw. aus politischen Erwägungen gedrängt werden, dann müssen die Inhalte und die Lernformen der Hochschullehrpläne so gestaltet werden, daß das Einprägen von DHM im Mittelpunkt steht. Denn, keine Hochschule kann es sich heute leisten, über 90% aller eingeschriebenen Studenten durchfallen zu lassen. Fürs Üben des logischen Denkens bleibt daher so gut wie kein Raum. Nur durchs Einprägen von DHM kann man Massenmenschen zu einem Hochschulabschluß(=Diplomidiot) führen!

Wegen dieser bereits weitgehend erfolgten Entwicklung ist natürlich heute das Lumpenproletariat keine "Bildungsferne Schicht" mehr - eher das Gegenteil. Ein nicht unerheblicher Teil des Lumpenproletariat bekleidet bereits hohe und höchste Ämter in Staat, Finanzen und Wirtschaft. Sie stellt daher weitgehend die heutige gesellschaftliche Elite dar. Wer sich in den kostenlosen Hochschulschriften umschaut, die überall an den Unis und Hochschulen herumliegen, wird feststellen, daß Huren und sonstige sittlich-moralisch verwahrloste Elemente als Vorbilder in diesen Schriften gehandelt werden. Der moralische und sittliche Verfall der Elite ist also bereits weitgehend vollzogen. Und das kann nicht ohne Folgen bleiben.

Noch ein weiterer Aspekt, der die Volkswirtschaften der westliche-demokratischen Länder in die Knie zwingen wird, ist folgender: Nicht nur, daß das Lumpenproletariat sich an kein Gemeinschaft gebunden fühlt - es ist auch zu großen Teilen ohne jede Bindung zu der ihn bezahlenden Institution bzw. Unternehmen. Es denkt nur ans schnelle Geld - es lebt stark im Hier und Jetzt. Dadurch hat die machthabende Elite (siehe GNM) vergleichsweise auch weniger gesundheitliche Probleme. Wahllose Firmenzusammenschlüsse, Bankenkrisen, Massenentlassungen wegen schlechtem Management usw. usf. lassen sich zu sehr großen Teilen allein auf das Wirken dieser lumpenproletarischen Elite zurück führen. Diese lumpenproletarischen Elite hatte nie einen Bezug zum Ursprung des Geldes (der wertschaffenden Arbeit) - sie schwebt in geistig virtuellen Sphären und sie ist heute überall und allgegenwärtig geworden. Auch das ist nicht verwunderlich: Hatte doch das Lumpenproletariat noch nie einen geistigen Bezug zur werteschaffenden Arbeit - zum Schmarotzertum gehörte das Lumpenproletariat schon immer.

Aus dieser Sicht wird auch verständlich, warum sich die Bankenbosse nicht ihren kleinen Bankkunden gegenüber verpflichtet fühlen und mit deren Ersparnisse jonglieren wie mit Tassen und Tellern; und es wird uns auch klar, warum die Politiker ihre geistigen Verbündeten in den Banken und Konzernen trotz deren für Jedermann sichtbaren Bankrottwirtschaft nicht im Stich lassen wird. Denn auch für sie stellen die Steuergelder keinen moralischen Wert da - auch die Politiker fühlen sich daher mehr als Zahlenjongleure, wie sie z.B. die Steuergelder den großen Interessenverbänden zuschiebt oder ganze kommunale Einrichtungen ab dubiose sogenannte Investoren verhökerten. Das ist nicht nur im Rahmen der Bankenkrise so, auch im sogenannten Gesundheitswesen (welche näher betrachtet Krankheiten-Verwaltungswesen heißen müßte) ist das nicht anders.

Ja selbst das U$-amerikanische Rentensystem, daß privat organisiert ist, baut auf diesem Wahnsinn auf. Nicht grundlos hatte sich also der einstige Bundesminister Blüm gegen ein privatrechtliches Rentensystem gewehrt. Er argumentierte ja aus dem Wissen heraus, daß ein solches System nach einigen Jahrzehnten zusammen brechen muß, weil der Markt eine solche Menge an Kapital nicht zusätzlich aufnehmen kann - es muß zwangsläufig den Geldmarkt künstlich aufblasen. Früher oder später müssen diese Blasen platzen, weil dem investiertem Geld keine realen Werte gegenüberstehen können. Nahezu die gesamte Gesellschaft ist von diesem "modernen" Geist geprägt. Gemäß der Ideologie dieses Wirtschaftssystems arbeiten nur noch die Dummen - der "moderne, internationaldenkende und tolerante" Mensch lebt parasitär. (siehe z.B. KfW, Hypo Real Estate, U$A)

Das zeigt sich auch darin, daß die Banken- und Wirtschaftsbosse für ihre Bankrottwirtschaft nie strafrechtlich zur Verantwortung gezogen wurden und werden. Schlimmstenfalls wurden sie zum "Selbstgehen" gedrängt und erhielten i.d.R. als Vergütung für den angerichteten Schaden eine Prämie, welche man Entschädigung nennt. Doch die Zukunft für jene entlasteten Unternehmen sieht dadurch nicht besser aus. Denn die kommenden neuen Bosse aus der lumpenproletarischen Elite werden nicht wesentlich anders handeln. Sie können auch gar nicht anders handeln, denn volkswirtschaftliches Denken ist in dieser "modernen" Gesellschaft völlig obsolete!

Bekanntlich sind Massen-Universitäten sowie die "Qualifizierung Bildungsferner Schichten" gewolltes politisches Ziel aller heute führenden politischen Interessengruppen - sie sind deren letzte Reserve im Kampf der Kulturen - deren "heldenhafter Werwolf". Zuvor aber wurde durch die Politik der Gleichmacherei die Fördermöglichkeiten für begabte Schüler abgebaut - man wollte keine echte Elite - dem Lumpenproletariat war und ist dieses ein Dorn im Auge. Die Herausbildung einer echten Intelligenzelite wurde also ausgebremst. Die wenigen "Elite-Universitäten" werden gegen diesen Trend nicht "anstinken" können. Denn die alten Elite-Universitäten haben sich durch die 68er-Bewegung diesem allgemeinen Trend des "wissenschaftlichen Irrsinns" auch anpassen müssen.

Eine Wende käme ohnehin mehr als ein halbes Jahrhundert zu spät. Auch jene Massen-Universitäten, welche man zu Elite-Universitäten kürte, werden den Trend nicht ändern. Warum auch? Vielmehr werden gerade sie diesen für sie erfolgreichen alten ausgetretenen Pfad weiter gehen und daher wird sich das Verharren in ideologisch-religiösen Strukturen weiter verfestigen. Sogar auf den Arbeitsstellenmarkt für Wirtschaftsunternehmen macht sich der Einfluß der lumpenproletarischen Elite negativ bemerkbar. Anständige sehr oft hoch motivierte Menschen mit akademischer oder anderweitig hoher beruflicher Ausbildung werden zugunsten von Bewerbern aus dem Lumpenproletariat aus dem Arbeitsmarkt gedrängt bzw. sie bekommen erst gar keine Chance in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. Auch hierdurch geht den Volkswirtschaften in den sogenannten Freien Westlichen Ländern hochwertiges kreatives Potential verloren! Es ist ein Potential, daß sich logischerweise wegen seines Selbsterhalts gegen die Basis des Staatswesens wenden muß. Das aktuelle Beispiel Griechenland, wo nach einem Pistolenschuß durch einen Polizisten ein Schüler starb und danach eine plündernde und brandschatzende Meute durch die Straßen zog, wird kein Einzelfall bleiben. Auch eine weitere extensive Ausweitung als auch Ausbau der Überwachung des eigenen Volkes wird dieses nicht verhindern können - bestenfalls diese die Entwicklung etwas können und daher weiter verfestigen.

Die bereits allgemein bekannten politischen Verhältnisse sind vor allem der Grund, warum begabte Menschen ein Studium in Richtung Geisteswissenschaften anekelt und sie sich daraus nahezu völlig zurück gezogen haben. Die wenigen verbliebenen Lehrkräfte der alten Schule werden auch bald in Rente gehen - bzw. sind schon längst in Rente. Wegen ihrer geringen Anzahl haben sie bereits heute auf volkswirtschaftliche und politische Vorgänge wenig bis keinen Einfluß.

Vergessen wir bei allem genannten nicht: Die heutige Elite und somit nahezu alle heutigen Lehrkräfte - angefangen von den Grundschul-LeererInnen bis hin zu den UniversitätsprofessorInnen als auch die EntscheiderInnen in den Ministerien - besteht heute bereits ja im sehr großem Umfang eben genau aus jenen akademischen Diplomidioten; diese Lumpenproletarier tragen in der Regel häufig den akademischen Doktor- und Professor-Titel! Deren Engstirnigkeit wird jeden Staat ruinieren. Insbesondere der industrielle Komplex der Schulmediziner - welcher unter dem Namen Gesundheitswesen firmiert, unterhöhl die Wirtschaftskräfte alle "Kulturnationen". Sie ist eine Industrie, welche die Menschen nach überwiegend rein religiös begründeten Regeln und Methoden behandelt. Sie bindet damit riesige ökonomische Ressourcen und zehrt damit an der ökonomischen Substanz und ruiniert so die Grundlage der aller Industriestaaten. Die Schulmedizin macht aus gesunden hochproduktiven Menschen durch sie massenhaft verursachten Krankheiten dahinsiechende zunehmend verdummende Kreaturen.

Und nicht nur das! Auch alle weiteren wichtigen Institutionen, der Polizei, Geheimdienste, Justiz, Armee usw. sind angefüllt mit dieser Spezies. Besonders tragisch wirkt sich deren Wirken in der Justiz, Polizei und Geheimdienste aus - und das weltweit, weil das jene Institutionen sind, welche den Auftrag haben dieses geistig als auch sittlich-moralisch heruntergekommene System zu erhalten und zu schützen. Mittels dieser Leute wird in den kommenden Jahrzehnten nahezu jede Erneuerung ausgebremst werden. Das trifft nicht nur für die brd zu - alle industriellen Staaten der Welt sind davon mehr oder weniger betroffen. Da die Führungselite in den Universitäten der freien aller "Freiesten Demokratien" ausgebildet wurden und werden, wird sich die Entwicklung gleichfalls ungehindert auch in den sogenannten 3.Weltstaaten etablieren.

Diese alte Zeitungsmeldung (http://www.evolutionsbiologen.de/h-mueller.pdf) neu formuliert könnte heute ein aktueller "Beitrag" von pc-konformen Lumpenproletarier sein: "Nehmt eure Kinder in Acht!...."   "An der Realschule zu Lippstadt besteht ein geistlicher Nothstand, wie er größer nicht gedacht werden kann. Ohne sich die Schranken der Vorsicht aufzuerlegen, noch von der Schulbehörde gehindert, lehrt dort einer der Herren … die Darwin-Haeckelsche Entwicklungstheorie mit offen ausgesprochener Verachtung des christlichen Glaubens! … Wir wissen nicht, wann die vorgesetzte Behörde solchen geistlichen Verwüstungen ein Ende machen wird. ..." - so der evangelische Pfarrer Krekeler (!) in der "Schwerter Zeitung" am 24.3.1877

Wer ein wenig aufmerksam die heutigen Massenmedien beobachtet, wird den Sinngehalt dieser Zeitungsmeldung in den aktuellen Meldungen im Bezug des Verhaltens der Menschen aus der ehemaligen DDR wiedererkennen. Die Diplomidioten sind heute die wahren Beherrscher dieses Systems (= planetarische Irrenanstalt). In dieser Hinsicht kann man sie gemäß Le Bon auch als eine neue Art von Masse ansehen: die Masse der Ackerdämlicher bzw. der Diplomidioten.

 
- Die volkswirtschaftlichen Folgen dieser unheilvollen Brut
Typisch für eine Gesellschaftssystem der geistig Minderwertigen ist die Entwicklung zu autoritär-repressiven Herrschaftsprinzipien - die Überwachung seine Bürger durch den Staatsapparat nimmt in einem solchen Gesellschaftssystem stetig mehr zu. Zwar machen die Herrschenden für den Ausbau zum Polizeistaat stets äußere Feinde verantwortlich, doch das sind nur vorgeschobene Gründe. In Wirklichkeit trauen sie dem Bürger nicht über den Weg. Der Aufwand für den Personenschutz, die Aufbau sowie die Erweiterung der Datenbanken zur Erfassung seiner Bürger usw. zeigt dieses mehr als deutlich. Aber es gibt auch andere Zeichen, welche das deutlich aufzeigen. So muß jeder brd-Bürger in seinen Ausweisen eine Art von Fahndungsphoto mit sich führen.

Um die zunehmenden Repressionen nach innen zu rechtfertigen, wird ein vermeintlich menschenfeindliches politisches Schreckgespenst installiert. Dieses Gespenst besteht dementsprechend aus wirklich-absolut-echt-total superböse Menschen. Der vermeintlich böse alte "König" muß beständig dafür herhalten - diesen Toten will dieses böse Gespenst wieder an die Macht bringen. Das eigentliche Problem für die Herrschenden ist nicht die offizielle politische Opposition - sie soll nur als Sammelbecken dienen, um über die im "Untergrund" agierende wahre Opposition Herr zu werden. Um die Zusammenhänge zu verdeutlichen, muß ich ein wenig weiter ausholen.

Zwar ist man in Europa darauf versessen, technische Neuerungen zu kreieren und im eigenen Land zu halten, denn sie bringen dem Staatsgefüge über den Zugewinn durch den Export Stabilität und Macht. Das aber wollen alle echt-total-freien Demokratien auch. Und wenn es im eigenen Land nicht dafür reicht, werden schon mal vom lieben Bruder technische Idee stibitzt. Der Große Bruder tut das gern und darf das offensichtlich auch - unterhält er doch dazu bei seinen "Brüdern" legale Hochposten. Da das System wirtschaftlich so langsam mit dem Rücken an der Wand steht, hält man das für legal: Jeder ist sich selbst der Nächste.

So mancher Erfinder wird heute teilweise noch wie ein rohes Ei behandelt - darf auch politisch mal über die Stränge hauen. Das wird schnell unter den riesigen Teppich gekehrt. Doch die Zeiten werden seit dem Aufstieg der fernöstlichen Großstaaten zu den Industrienationen immer schwieriger; und Erfinder kann man nicht wie Pilze züchten. Man investiert schon massig in Universitäten und Hochschulen. Doch der Ausstoß an hochqualifizierte Techniker geht immer weiter zurück, weil immer weniger Kinder die dafür notwendigen Bedingungen erfüllen. Die Gründe hatten wir u.a. bereits unter Punkt 2.3. ff. genannt.

Wie oben bereits feststellte: Mit dem spürbaren Niedergang des Staatssystem der Diplomidioten versucht die Obrigkeit dieses System mittels totalitär-repressiver Maßnahmen aufrecht zu erhalten. Dadurch bauen sich - wie einst in der DDR - aber zunehmend Widersprüche auf. Einerseits verleiht der wirtschaftliche Niedergang insbesondere den kritisch Denkenden mehr Stimmgewicht im Volke. Andererseits versucht man mit allen Mitteln kritisch Denkende mundtot zu machen oder gar zu vernichten. Das veranlaßt jene Denker auszuwandern - was dieses Staatssystem wiederum nicht gerne sieht und zu verhindern sucht.

Doch die Ursachen für den Niedergang ist weit komplexer. Die Unfähigkeit der diplomidiotischen Staatsführung produziert die Ursachen selbst. Kreative Kräfte füllen das Heer der Arbeitslosen. Einmal in diesem Heer gestrandet, können sie nie mehr ihre ehemalige Kreativität erreichen. Selbst wenn sie wieder einen Arbeitsplatz ergattern können, sie bleiben in den unteren produktiven Schichten stecken.

Man investiert schon massig in Universitäten und Hochschulen. Doch der Ausstoß an hochqualifizierte Techniker geht nur schleppend nach oben, weil immer weniger Kinder die dafür notwendigen Bedingungen erfüllen. Einige der Gründe hatten wir u.a. bereits unter Punkt 2.3. ff. genannt.

Man versucht nun diesen Mangel durch Importe aus der 3. Welt zu deckeln; doch das will nicht so recht klappen. Denn in deren Gefolge kommen nur all zu reichlich mehr Sozialfälle herein, als was diese paar Leute erschaffen könnten. Und diesen lästigen Zulauf aus aller Herr Gott Länder wird man nicht so schnell los - die Elite des Lumpenproletariat sind deren natürlicher Verbündeter und Beschützer.

Ja, hätten sie es nur mit "intelligenten" dummen Gutgläubigen es zu tun und wenn diese immer größer werdende Lumpenproletarier-Elite nur nicht wäre?! Und wenn deren Moral und Raffgier nicht jener der alten Königshäuser entspräche, dann könnten die Herren der Hochfinanz ruhig schlafe. Doch diese verdammte neue Zumwinkel-Klasse will mit dem alten Adel gleichziehen - was sich der alte Adel und die Hochfinanz in vielen Jahrhunderten erbeutet haben, wollen diese Zumwinkels nun im Sturmschritt nachholen. Ja, da raufen sich die Rothschild, Rockefeller, Warburg & Co. die Haare und rufen: Zieht endlich die Notbremse!

"Was machen?" sprach Zeus "Die Götter sind besoffen!"

 
- Die Büchse der Pandora
So gern die Herrschenden auch technisch Interessierte Menschen sehen mögen - politisch, insbesondere gesundheitspolitisch interessierte Menschen sind ihnen ein Greuel (von Scheinheiligen und Duckmäusern mal abgesehen). Doch gesellschaftlich kreative Menschen sind in der Regel logisch denkende; und somit sind sie in der Regel auch politisch kritisch denkende Menschen. Aber Menschen mit gesellschaftlich bahnbrechenden Erkenntnissen und Ideen werden von der Hochfinanz und somit auch von ihren nahen Verwandten der lumpenproletarischen Elite als Feinde der Menschheit und als üble Verbrecher angesehen und auch so behandelt. Sie stören nicht nur deren Seelenfrieden dieser Elite, indem sie ackerdämliche Dogmen in Frage stellen oder gar als Irrtum anprangern, vielmehr noch: Sie rütteln dadurch auch an der Rechtmäßigkeit des Ackerdämlichen und somit auch an deren Machtgrundlage!

Wirtschaftliche sowie machtpolitische Interessen gewisser Personengruppen spielen dabei keine unwesentliche Rolle. Hier tut sich also ein Bruch im System selbst auf - angestoßen durch die Elite des Lumpenproletariat - insbesondere gegen die Elite dieser Elite - der Hochfinanz; denn es vermag beides zusammen nicht auf Dauer bestehen. Die Risse in der Gesellschaft werden mit der Zeit immer größer. Se werden deswegen größer, weil die Eliten auf jene kreativen, produktiven Menschen angewiesen ist, um das eigene Leben zu finanzieren. Andererseits wurde mit der Machtergreifung des Lumpenproletariats aber auch alle Untugenden als Kulturelemente in die Gesellschaft eingebracht. Mit der Erzwingung der "Sexuellen Befreiung" rissen die 68er (=Lumpenproleten) alle menschlich-ethisch-moralische Schranken ein, sie machten die Sexindustrie hoffähig und in deren Gefolge auch die Pornographie.

Doch wo die Pornographie für Volljährige hoffähig ist, dort ist auch deren Tochter, Kinderpornographie, und deren Sohn, sexueller Kindesmißbrauch, eine als rechtens empfundene Industrie - man kann das Eine vom Anderen nicht trennen. Für den Kapitalisten sind alle diese Drei übliche Handelswaren - wo eine Nachfrage ist, die Preise den jeweiligen Marktbedingungen auch bezahlt werden, werde alle drei Produkte auch angeboten werden. Die Politiker versuchen zwar hier krampfhaft einen Gegensatz zwischen Pornographie auf der einen Seite und Kinderpornographie sowie Kindesmißbrauch auf der anderen Seite zu konstruieren - doch dieser ist schwachsinnig. Und zwar so schwachsinnig, als wolle man den Handel mit Schuhen Volljähriger in Schuhgeschäften als höchst ehrenwert erlauben und gar fördern, doch den Handel mit Kinderschuhen - weil angeblich gesellschaftlich sehr verwerflich - verbieten. Besonders augenfällig wird dieser konstruierte Schwachsinn, wenn Pfaffen sich an Kindern sexuell vergreifen. Nur sehr selten wird der Kindesmißbrauch durch Pfaffen ernsthaft juristisch verfolgt; man tut dieses mehr notgedrungen, um Maske des sogenannten Rechtsstaates nicht vollends fallen zu lassen. In der Regel wird der Kindesmißbrauch bereits durch die kirchliche Obrigkeit so lange bei Seite gekehrt, bis dieser Dreckhaufen durch alle Türspalten quillt.

Logisch-kritisch denkende Menschen werden solche Zustände stets anprangern. Es sollte uns daher nicht verwundern, daß Menschen mit neuen bahnbrechenden Erkenntnissen und Ideen durch dieses System als Schwerverbrecher angesehen werden. Das Beschriebene trifft neben allen Bereichen des Staatsapparates - deren Personen ja weitgehend sich aus den Gespensterwissenschaften rekrutieren - im gleichen Maße auch für andere "Wissenschafts"-Bereiche samt ihren Institutionen zu - so z.B. Bereich der Schulmedizin. Es entspricht also der zwingenden Logik, daß auch Dr. Hamer mit seiner "Germanischen Neuen Medizin" durch dieses System wie ein Schwerverbrecher behandelt wird. Denn Hamer greift mit seinen Entdeckungen die Rechtmäßigkeit einer ganzen Heerschar von Ackerdämlichern der Schulmedizin und der Psychologie an und darüber hinaus auch die der Pharmaindustrie, auch die Hochschulen, die Universitäten, ja den ganzen staatlichen Kranheitenverwaltungsapparat (Pseudo-Gesundheitswesen), staatliche und private Forschungsinstitutionen - insbesondere der Medizin, Biologie, Chemie ... und darüber auch die Macht der Hochfinanz und des alten Adels an. Die Anerkennung der hamerschen Heilkunde hätte somit auch Umbrüche in nahezu allen anderen Zweigen der Gesellschaft und Volkswirtschaft zur Folge.

Durch die sehr häufige Herkunft vieler Diplomidioten aus den "Bildungsfernen Schichten" (somit oft aus dem Lumpenproletariat) genießen diese als leibliche Verwandte unter den Lumpenproletarier höchste Anerkennung. Die Diplomidioten brauchen gegen ihre "Feinde" nicht selbst als ackerdämliche SA-Truppe auftreten - das haben sie nicht nötig. Sie können durch ihre Herkunft jederzeit auf ihre leibliche Verwandtschaft aus dem Lumpenproletariat vertrauen. Diese erledigen für sie deren Dreckarbeit. Und die lumpenproletarische SA tut dieses sogar gern und voller Stolz! Denn indem sie ihre elitäre ackerdämliche Verwandtschaft gegen die "Schwerverbrecher" verteidigen oder diese sogar vernichten, legitimieren sie auch ihre eigene Existenz.

Diese geistigen Tiefflieger geben in den Hochschulen den Ton an, was gewünscht und was unerwünscht ist. Bereits bei Beginn des Studiums dürften daher begabte Studenten auf massive Widerstände stoßen, wenn sie ihre Bewertungen äußern. Nicht nur für die "Mitstudierenden" wären jene ein arges Problem, auch die Lehrkräfte selbst wären mit begabten Studenten massiv überfordert. Daher dürfte es bei einem Meinungsstreit nur wenige Sekunden dauern, bis der erste geistige Tiefflieger die PC-Keule gegen jenen begabten Studenten schwingt. Auch hierdurch hat sich ein unheilvoller Teufelskreis gebildet!

Diese Gesellschaft blockiert seine Erneuerung selbst und verstrickt sich somit immer tiefer in das Labyrinth aus kapitalistischen Eigennutz, Kriminalität und schwersten völkerrechtlichen Verbrechen. Sie ist daher unwiderruflich zum Untergang verdammt.

So wie im Mittelalter unter den Jahweh-Gläubigen mit ihren religiösen Dogmen sich der Wahn wie ein Lauffeuer gegen die Ketzer und die weisen Frauen wendete, genau so ist das heutige Einüben von DHM die Ursache, warum sich unter Diplomidioten Wahnideen wie eine hochinfektiöse Seuche ausbreiten können. Denn der Fanatismus, Panik und Hysterie basieren auf archaischen DHM. Und wenn man solche massiv fördert, ist es die logische Folge, daß sie für jene eine hohe bis sehr hohe Priorität im täglichen Denken und Handeln haben.

Nun kann man zwar die Lehrpläne als auch die Prüfungsfragen bzw. die Inhalte und Umfänge der Abschlußarbeiten den Ansprüchen der Minderbemittelten anpassen. Doch einmal zur jener "Diagnose" qualifiziert müssen sie sich in der Arbeitswelt beweisen.
Den beruflichen Anforderungen z.B. im Bezug auf die moderne Informationstechnik muß sich nun jeder Diplomidiot stellen. Und hierfür reichen die Antworten aus den eingepaukten DHM oft nicht aus - jene Massenmenschen sind daher oft überfordert. Nicht selten zeigen sich bereits Probleme mit der Bedienung allgemein üblicher Textverarbeitungsprogramme, wie z.B. Microsoft Word for Windows.

Auch die sogenannte Neuausrichtung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse wird daran nichts ändern. Ob wir es mit einem Diplomidioten zu tun haben oder ein Idiot mit Bachelor- bzw. Science-Master-of-Arts-Abschluß zu uns spricht, das dürfte kaum einen Unterschied ausmachen.

Viele der zur "Diagnose" Qualifizierten suchen als Ausgleich zum alltäglichen Streß Erholungsmöglichkeiten für ihr überfordertes Hirn. Daher strömen zunehmend gerade jene Diplomidioten (insbesondere Manager) in die Praxen der Psychologen als auch in die Klöster der Kirchen, um sich eine gemütsmäßige Ruhephase zu gönnen. Einerseits befinden sie sich dort geistig unter Ihresgleichen; andererseits werden sie dort geistig nicht gefordert. Sie können in den Klöstern "ihre Seele baumeln lassen".
 

Weiter mit: 5. Wie denkt der einzelne Mensch aus der Masse